Kindergeburtstage in der Geschichtswerkstatt Herrenwyk

Folgende Themen können gebucht werden:

Süßes - einfach und billig - Fast wie vor 100 Jahren
(max.10 Kinder, 8 - 12 Jahre. ca. 120 min)
Süßigkeiten konnten schon immer das Herz von kleinen und großen Leuten höher schlagen lassen. Meist waren die Zutaten und die Herstellung teuer, ja sogar Luxus. Von daher galten diese für die Menschen, die im Hochofenwerk arbeiteten und in der Wohnsiedlung ihr Zuhause hatten: Unerschwinglich! Das wird auf einer Veranstaltung von ca. 2 Stunden geändert: Von abgewandelten alten Rezepten mit Lebensmitteln, die wenig Geld kosten, werden Süßigkeiten hergestellt wie Knallbonbons, Überraschungskugeln, Zuckerbonbons, einfachste Variation von Karamellbonbons. Wenn dann im Industriemuseum davon genascht wird, geht es durch den Raum: Hmmmmmmmmm - lecker und gaaanz süß!  Ein Rezeptbüchlein gibt es zum Schluss, damit zu Hause alles nachgemacht werden kann.

Buddelschiffchen - Das könnt ihr auch!
(max. 10 Kinder,  8 - 12 Jahre)
Buddelschiffe wurden von Seeleuten in ihrer Freizeit an Bord in geduldiger Kleinarbeit hergestellt.  Winzige Kleinteile wurden zu einem Schiff zusammengesetzt und in eine (Rum)flasche, eine Buddel, eingeführt. An Fäden wurden dann die Masten und Aufbauten hochgezogen und befestigt. In einer einfacheren Form könnt ihr das auch! Gebraucht wird ein Marmeladenglas, etwas Holz oder Rinde, eine bestimmte blaue Masse und einige Bastelutensilien. Mehr nicht. Mit Fantasie, Geduld und etwas geschickten Händen wird daraus ein kleines Buddelschiff. Wenn man's weiß, wie es geht, ist es ganz einfach.

Technische Artefakte
(max. 8 Kinder, 8 - 12 Jahre)
Im Industriemuseum wird die Geschichte des Hochofenwerks an der Trave aufgezeigt. Neben den Arbeitern sind dort viele verschiedene Handwerker im Betrieb gewesen: Maurer, Tischler, Schmiede, Schlosser und viele andere mehr. Sie haben Geräte gebaut, Werkstätten errichtet und ausgebaut. Und sie haben überwiegend die im Betrieb angefallenen Reparaturen durchgeführt. Bei all diesen Arbeiten wurden verschiedenste Materialien gebraucht. Wie diese Handwerker wollen wir uns ausprobieren an Werkzeugen und Materialien. Das Industriemuseum  verwandelt sich dann schnell in einen Raum mit den typischen Geräuschen, die die Atmosphäre einer richtigen Werkstatt ausmachen. Aus Holz, Folien, Nägel, Draht und anderem mehr schaffen wir skulpturenartige Bilder. Hauptwerkzeugen sind dabei Hammer, Säge, Zangen, die Materialien werden geklebt, genagelt oder geschraubt. Von den Geburtstagkindereltern solltet ihr Unterstützung erhalten. Der Fantasie ist keine Grenze gesetzt, etwas Geschicklichkeit ist aber schon gefragt. Die von euch erstellten Skulpturen werden bestimmt eure Zimmer verschönern.

Dauer: ca. 120 Minuten
Preis: 90 € Pauschalpreis für eine Gruppe von max. 10 Kindern
Buchung bitte mind. 14 Tage vorher bei  Helga Martens, Tel. 0451  74894

Weitere Themen für Kindergeburtstage können abgesprochen werden. Dauer und Preis richten sich nach dem Angebot:

  • Schiffsantriebe verschiedenster Art werden ausprobiert; Schiffsantriebe, die sich Kinder früher selbst gebaut haben. Dazu gehört eine Führung durch die Ausstellung "Damit was bleibt von Flender..."
  • Lederarbeiten wie Armbänder, Anhänger, Ohrringe oder kleine Täschchen können hergestellt werden
  • Kupferarbeiten: Schmuckstücke wie Ringe, Armbänder, Anhänger für eine Kette oder Schlüsselbund werden selbst gemacht
  • Holzarbeiten, insbesondere einfachen Tischspiele werden hergestellt
  • Anziehpüppchen aus Papier, besonders geeignet für jüngere Kinder
  • Papierschöpfen (nur im Sommer)
  • Verständigung im großen Betrieb: Kommunkation im Betrieb, als es noch kein Handy und kein Smartphone gab