Jahrzehnte lang war der Lübecker Hafen und der Unterlauf der Trave geprägt von Hellingen, Kranen und Dockbauplätzen. Zwischen 1882 und 2002 wurden in Lübeck in 120 Jahren hunderte von Eisen- und Stahlschiffe gebaut. Die neue Sonderausstellung von Kurator Rainer Wiedemann im Industriemuseum in Herrenwyk nimmt zum ersten Mal alle ehemaligen Lübecker Werften in den Blick. 

 

Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk

Herrenwyk war bis in die 90er Jahre des 20. Jahrhunderts ein typischer Arbeiterstadtteil Lübecks. Das Ortsbild wurde vor allem durch das Hochofenwerk und die Flender Werft im benachbarten Siems geprägt. Im ehemaligen Werkskaufhaus des Hochofenwerkes, am Rande der 1906/07 errichteten Werkssiedlung, entstand mit dem Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk ein für die Stadt einmaliges Museum. Es beschäftigt sich mit einem wichtigen Zeitabschnitt der Lübecker Geschichte.

Virtueller Rundgang durch die Geschichtswerkstatt Industriemuseum Herrenwyk
 
Wir laden Sie zu einem virtuellen 360 Grad Rundgang durch die Daueraustellung im ehemaligen Werkskaufhaus des Hochofenwerkes in Herrenwyk ein. 

 

Hier gehts zum Rundgang

"Damit was bleibt von Flender "

Experte und Autor Rainer Wiedemann hat 2 neue Puplikationen über das Ende des Industriestandortes an der Trave in Lübeck Siems herausgebracht.

Band 1 zum Preis von 10 Euro und Band 2 zum Preis von 29,80 Euro im Industriemuseum Lübeck Herrenwyk erhältlich.

"Was von FLENDER übrig bleibt" - virtueller 3D-Rundgang

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen. Der Inhalt ist vom Typ Video.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden und akzeptiere alle Cookies dieser Webseite. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Erklärung.

Mit der Ausstellung "Das, was von Flender übrig bleibt" hat der Kurator Rainer Wiedemann mit neuen Zeitzeugenberichten, Schiffsmodellen, Aufnahmen und Daten von noch heute auf den Weltmeeren herumfahrenden Flender-Schiffen und vielen anderen Dokumenten mehr dazu beigetragen, dass von dieser für Lübeck bedeutenden Werft noch lange etwas in den Köpfen der Lübecker Bürger und in den Archiven zur Industriegeschichte Lübecks hängen bleibt.

Das Buch zur Ausstellung "Das, was von Flender übrig bleibt" von Rainer Wiedemann, ist für 10 Euro im Industriemuseum Herrenwyk, zu den üblichen Öffnungszeiten am Wochenende erhältlich.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen. Der Inhalt ist vom Typ Video.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden und akzeptiere alle Cookies dieser Webseite. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Erklärung.

»Büroarbeit im Wandel der Zeit« im Video

Das Industriemuseum zeigt Ihnen, wie Büroarbeit früher ablief.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen. Der Inhalt ist vom Typ Video.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden und akzeptiere alle Cookies dieser Webseite. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Erklärung.

Heißes Eisen

Sehen Sie Felix und Moritz Irmscher beim Schmieden zu!